Festung Bait Na’aman

Home > Al Batinah > Festung Bait Na’aman

Perfekt für Besucher, um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen

Die im 16. Jahrhundert als Privatresidenz für reisende Imame erbaute Burg Bait Na’aman ermöglicht den Besuchern einen Einblick in vergangene Zeiten: mit vielen traditionellen Möbeln und Gegenständen und anderen Einrichtungen, wie dem unterirdischen Falaj-Bewässerungssystem.

Viel interessanter als die Festung von Barka ist das schöne alte befestigte Haus von Bait Na’aman. Das ungewöhnlich hohe und schmale Haus mit abwechselnd quadratischen und runden Türmen wurde vermutlich um 1691-92 vom Imam Bil’arab bin Sultan (oder möglicherweise seinem Bruder und Nachfolger als Imam, Saif bin Sultan) erbaut und wurde von beiden Imamen bei ihren Besuchen in der Gegend benutzt. Einer Tradition zufolge ermordete hier auch Sultan Said bin Sultan 1806 seinen unbeliebten Vorgänger Badr bin Saif mit einem einzigen Stoß seines Khanjars. Das gesamte Gebäude wurde 1991 wunderschön restauriert.

Im Gegensatz zu den meisten anderen omanischen Festungen wurde das Haus mit einer verschwenderischen Auswahl an traditionellen Möbeln und Einrichtungsgegenständen ausgestattet, was dem Ort eine einnehmend häusliche Atmosphäre verleiht. Dadurch ist es hier viel einfacher, sich das Leben seiner ehemaligen Bewohner vorzustellen als in den meisten anderen Gebäuden des omanischen Kulturerbes. Im Erdgeschoss befinden sich das ursprüngliche Badezimmer und die Steintoilette, die beide mit einem unterirdischen Falaj verbunden sind, der früher Wasser von Nakhal brachte. Es gibt auch einen Lagerraum, in dem Datteln gepresst wurden (die Löcher im Boden dienten dazu, den Saft abzuschöpfen), sowie ein stockdunkles Gefängnis.

Im Obergeschoss befinden sich die Hauptwohnbereiche mit einer Reihe von Räumen, die mit traditionellen Teppichen, Kissen, Geschirr und Schmuck attraktiv eingerichtet sind. Dazu gehören die Herren- und Damenmajlis sowie ein originelles Schlafzimmer mit Himmelbett und einer Holzluke im Boden, durch die Wasser von unten nach oben gefördert werden konnte. In der Nähe befindet sich die private Majlis des Imams, ausgestattet mit einem geheimen Fluchtgang und einem Wachturm mit grubenartigen Gefängnissen für Gesetzesbrecher. Eine weitere Treppe führt auf das Dach. Der Hauptturm wird von schönen Teakholzbalken getragen, an deren Wänden alte Bilder von Schiffen angebracht sind. Der Turm beherbergte ursprünglich sechs Kanonen, ergänzt von drei weiteren Kanonen im zweiten Turm des Hauses – eine beeindruckende Feuerkraft für ein Haus, das im Grunde genommen eher ein Privathaus als eine richtige Festung war.

Um das Haus zu erreichen, fahren Sie etwa 5 km nördlich des Kreisverkehrs beim Lulu-Hypermarkt entlang der Hauptstraße an der Küste, biegen Sie dann rechts von der Hauptstrasse ab, folgen Sie den Schildern nach A’Naaman und (kurz danach) zum Barka-Gesundheitszentrum und folgen Sie der Straße, die sich zurück zur Küste windet. Das Haus befindet sich nach etwa 3 km auf der linken Seite – es ist zwar nicht ausgeschildert, aber sofort erkennbar.